Montag, Januar 22, 2018

ARCHITECTS` FINEST UND DAS NEUE BAD - VORHER & NACHHER

(*Werbung, dieser Post ist in Kooperation mit Architects`Finest by Schöner Wohnen entstanden und enthält Affiliate Links)

Vor Weihnachten hatte ich die glorreiche Idee, dass die längst überfällige Verwandlung unseres grauenvollen Altbau-Badezimmers in ein kleines Wellness-Refugium, eine tolle Weihnachtsüberraschung wäre. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten des Waschtischs, wurde aus "vor Weihnachten", "nach Weihnachten". (Ich berichtete hier.) Aber das ist seit gestern, bei Betreten unseres kleinen Refugiums, vergessen und vergeben. Das Warten hat sich gelohnt.
Das Wichtigste, um dem Raum eine größtmögliche Veränderung zu geben, war allerdings eine neue Wandfarbe. Das hochglänzende, schmutzige Pipigelb sollte einem warmen, sanften, natürlichen Farbton weichen. Obwohl der Raum klein ist und durch einen dunkleren Farbton kleiner und enger wirken würde, wollte ich es trotzdem wagen und hatte mich für einen dunkleren Farbton entschieden: Chelsea Walk aus der Serie Architects` Finest von Schöner Wohnen.
Wenn ich mir die Arbeit mache und einen Raum streiche, dann gehe ich immer den bequemsten Weg, nämlich den der Qualität. Nichts ist schlimmer, als spritzende, tropfende, stinkende und nicht deckende Farbe oder als ein fusselnder Farbroller, ein Pinsel der seine Haare beim Streichen verliert und ein Kreppband, das ständig reißt. Entspanntes Streichen bedeutet für mich ein perfekter Farbton, eine Verpackung, die sich ohne größere Verletzungsgefahr öffnen und auch wieder verschließen lässt. Eine Farbkonsistenz, die es unnötig macht, dass ich beim Streichen einen Ganzkörper-Anzug samt Mütze tragen muss und alles abkleben und einpacken muss, was sich außer mir noch im Raum befindet.
Schöner Wohnen Farben lassen sich im Allgemeinen großartig verarbeiten und deshalb habe ich mich auch riesig gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich eine der neuen Architects` Finest Farben von Schöner Wohnen testen möchte. Es hat quasi einen kritischen Fan getroffen.
Ein kurzer Blick auf die Farbauswahl und es war klar, genau das was ich für mein Badezimmer-Update suchte. Matte samtige Farbtöne, die Ruhe ausstrahlen. Der Farbton Chelsea Walk und der Fußboden mit dem ich schon länger geliebäugelt habe, waren wie füreinander gemacht.
Ich sage es euch, wäre alles so einfach bei diesem kleinen Umbau gewesen wie das Streichen…
Das Streichen war so easy wie ich es erwartet hatte. Die Architects` Finest Farbe hat eine cremige Konsistenz und lässt sich sehr einfach verarbeiten. Kein kleckern und auch kein spritzen. Ich habe beim Streichen ordentlich abgeklebt und auf den Boden lediglich ein altes Handtuch gelegt. Die Ecken und Kanten habe ich mit einem Pinsel vorgestrichen und dann zügig die Farbe mit einem Farbroller von Schöner Wohnen aufgetragen. Es haben sich keine Ränder und Schatten gebildet. Das finde ich sehr wichtig, denn ich hasse es, wenn das passiert, denn das bedeutet zweimal streichen. Ich bin mit der Farbmenge sehr gut ausgekommen, obwohl ich letzten Endes doch zweimal gestrichen habe, was aber mit der zu überstreichenden Farbe zu tun hatte. Der Farbauftrag sah nach dem zweiten Anstrich auf dem Untergrund irgendwie noch schöner aus und weil es ja so super easy ging, habe ich zack zack nochmal flott drüber gerollt. Die Farbe sieht an der Wand tatsächlich so schön aus wie in der Fernsehwerbung. Ja lacht ruhig, aber sie ist wunderschön matt. Die Farbe ist außerdem tatsächlich kratzfest, Fingernageltest bombig überstanden und ich habe an einer nichtsichtbaren Stelle mit einem nassen Schwamm „rumgerubbelt“, was auch überhaupt kein Problem war. Mein Fazit: Eine tolle Farbe, die jeder, auch ohne Streichkenntnisse, leicht verarbeiten kann.




Vorher, tres chic...




Mit neuer Farbe schon deutlich besser...


Das Entfernen des Waschbeckens hielt dann schon eher einige Überraschungen bereit. Ich mag ja Überraschungen, aber lieber in Geschenkpapier verpackt unterm Tannenbaum, als während eines Umbaus. Gut, es waren Überraschungen zu erwarten und sie waren auch eigentlich nicht wirklich schlimm, eher verwunderlich. Als Deutscher kann man sich ja nicht vorstellen, dass es jemanden gibt, der seine neuen Fliesen auf die Alten klebt und dabei um ein Waschbecken herum fliest. Das scheint hier in Frankreich aber niemanden zu schocken und somit scheint es wohl normal zu sein, zumindest aber nicht unüblich. Beim Fußboden das Gleiche. Nur weil man ein Waschbecken abschrauben kann, muss man es ja nicht tun. Es ist wohl viel bequemer, es stehen zu lassen und die neuen Fußbodenschichten immer einfach auf die alten Schichten drauf zu hauen und um einen Waschbeckenfuß herum zu arbeiten. Jedenfalls hatte sich über die Jahre ganz schön was an Fußbodenschichten "zusammengestapelt" 🙉. Mit einem Loch in dieser Größe hatten wir wirklich nicht gerechnet. Für dieses Loch musste dann noch extra Beton besorgt werden… und später noch Rohre, weil modern und alt nicht so richtig zusammen wollten und lauter so ein Kleinkram. Aber nun ist es geschafft und für das gruselige "Fenster" habe ich noch einen schönen Teppich gefunden und jetzt ist es fast perfekt…

Surprise...


Voila...





Sprecht mich jaaa nicht auf das Kabel an, Kompromisse sind nicht mein Ding und dieses Ding da ist ein Kompromiss...






Architects` Finest Chelsea Walk live...




Die Dosen sind so schön, die kann man durchaus auch verschenken😂😂😂


Ich bin gespannt, was ihr sagt. Ich bin jedenfalls stolz wie Oskar und selig obendrein.

XOXO Tonja

Ich hatte auf Instagram versprochen, alles zu verlinken:

*Werbung, enthält Affiliate Links
Waschtisch: Maison Du Monde
Vinyl Teppich (Boden): Beija Flor
Fliesen Aufkleber: Beija Flor
Papierkorb: Altstadt Nizza
Teppich (Wand): Altstadt Nizza
Leuchte: unbekannt
Savon de Marseille: Altstadt von Nizza oder Amazon


  1. Eine sehr schöne und gelungene Verwandlung! Ich liebe deinen Geachmack!!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tonja,es ist wunderschön geworden!!! Ich mag die Bodenfliesen so gern, die haben tolles orientalisches Flair👏👏👏
    LG aus good cold Germany, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela, vielen Dank. Wenn Du die "Fliesen" so sehr magst, hast Du hoffentlich gesehen, das meine "Fliesen" ein Vinylteppich sind. Also vielleicht auch was für Dich:-) lg. Tonja

      Löschen

Start typing and press Enter to search