Donnerstag, Juni 08, 2017

Der Umzug und die ersten Tage in Nizza

Jetzt ist es ungefähr anderthalb Wochen her, das der LKW vom Umzugsunternehmen vor der Tür stand. Es kommt mir vor wie 6 Wochen.

Vor ungefähr anderthalb Wochen:
Pünktlich um 8.00 Uhr standen die freundlichen Herren des, von uns beauftragten, Umzugsunternehmens vor der Tür und begannen in rasendem Tempo unsere Möbel zu zerreißen. Zumindest fühlte es sich für mich so an. Ich bin immer ganz liebevoll mit meinen Dingen. Wenn ich einen Schrank umstelle, wird eine Kuscheldecke darunter gewürgt und dann wird geschoben, gerutscht und gezerrt. So wird ein Umzug allerdings in 6 Monaten nichts. Es hat im Haus also gerumpelt und gepumpelt, geächzt, geschnauft und gestöhnt, letzteres waren Menschen, denn ausgerechnet an diesem Tag war es 29 Grad heiß. Am Ende des Tages passten meine 99 Kartons und die Möbel mit ach und krach in den LKW. Restliche Stücke wurden mit einer Leiter oben auf gelegt. Übrigens mit einer menschlichen Leiter, den alle anderen Leitern waren ja im LKW. Ich war am Abend fix und foxi und ehrlich gesagt weiß ich überhaupt nicht warum, denn ich hatte keinen Schrank geschleppt, nicht einmal gerutscht. Am nächsten Morgen bin ich nach Nizza geflogen und habe in der Wohnung einiges vorbereitet und die Nacht in einem wunderschönen Hotel schlafen dürfen. Überraschung vom Schatz:-). Am nächsten morgen pünktlich um 8.00 Uhr hat mich das Rumpel- und Pumpelkommando bereits erwartet. Natüüüürlich hatte es ein Trottel mit PKW geschafft, die für den LKW eingerichtete Straßensperre zuzuparken. Nach einer Stunde Verkehrschaos ist er endlich gefahren und es wurde wieder geschnauft, geächzt, gestöhnt und mächtig gerumpelt und gepumpelt. Am Abend waren alle zerlegten Möbel und meine 99 Kartons in der Wohnung und ich war wider fix und alle, dabei hatte ich außer Getränken und zu essen nichts geschleppt. Am nächsten Tag wurde noch etwas geschraubt und geächzt und dann stand ich da mit meinen Kartons und hätte direkt ins Bett fallen können. Mittlerweile ist eine Woche vergangen, wir haben alle Kartons ausgepackt und diverse Möbel hin und her geschleift und seit gestern, funktioniert sogar die Küche. An Pfingsten haben wir einige romantische Ausflüge zum Baumarkt unternommen, wie alle Einwohner Nizzas übrigens auch. Am Strand waren definitiv nur Touristen und die Nizzaer waren im Baumarkt. Die weiteren Tage habe ich mit Laufereien verbracht, aber gefühlt wird es langsam. Und morgen kommt das erste Stück vom Internet, auf den 2. Teil muss ich noch warten. Da muss ich wohl leider wieder zum Strand, einen Kaffee trinken, da ist nämlich ein Wlan…

Ach habe ich schon erwähnt das trotz des gerumpels und gepumpels nichts kaputt gegangen ist. Ich würde mit diesem Umzugsunternehmen jederzeit wieder umziehen, allerdings hoffe ich das dauert. Wer einen Tipp braucht darf mir gerne schreiben.















Viele Grüße vom Strand
XOXO Tonja






  1. Liebe Tonja! Viele Grüße aus dem heißen Erlangen! Gewöhn dich schnell ein und genieße die erste Zeit. 😊 Kristin (die Kundin aus dem Sauerland)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kristin, vielen lieben Dank für die Grüße. Haha, morgen werde ich in Erlangen mal nach dem rechten schauen und ich muss gestehen, ich freu mich drauf. Lg. Tonja

      Löschen

Start typing and press Enter to search