Dienstag, April 18, 2017

Autofahren in Süditalien...





Es gibt noch eine Besonderheit in Italien, die einen eigenen Post verdient: Und diese Besonderheit heißt Autofahren!
Autofahren im Süden Italiens ist so eine Sache, die sich sehr schwer beschreiben läßt. Völlig durchgeknallt ist wohl eine einigermaßen zutreffende Beschreibung. Die Straßen sind teilweise sehr schlecht und die meisten Italiener fahren kleine Autos oder besser rasen damit herum.
Möchtest du also im Süden Italiens Auto fahren, lass deinen Führerschein zu Hause und vergiss einfach alles was du über Verkehrsregeln gelernt hast. Eine rote Ampel zum Beispiel: Du kannst natürlich an einer roten Ampel halten. Das kann man machen! Muss man als Italiener aber nicht! Oder blinken.
Ich hege die Vermutung, das blinken im Süden Italiens als eine schlechte Manier gilt, jedenfalls blinkt kein Einheimischer, nur die troddeligen Touristen. Außerdem schert ein waschechter Süditaliener immer, wirklich immer abrupt aus und darf (so glaube ich) auch nicht schauen! Das scheint ein Gebot zu sein:
Schau nicht nach links, schau nicht nach rechts und schau schon gar nicht nach hinten! Und denk dran: lieber Tod als Zweiter! Mir ist auch in den Sinn gekommen, das Schilder mit Tempolimits möglicherweise eher Anregungen sein könnten. Erstens gibt es alle 500 Meter ein anderes Schild. So wechseln 90 km/h auf 50 km/h und dann wieder auf 120 km/h auf 50 km/h und so weiter und so fort. Das alle Italiener um dich herum mindestens 150 oder aber 40 km/h fahren, egal welches Schild da rum steht muss ich hier nicht erwähnen, gell. Vielleicht mussten aber auch nur alle Schilder einfach verteilt werden, irgendwie. So nach dem Motto, bringt ja kein Schild zurück. Woran sich aber absolut alle halten, weil irre teuer, (besonders für Touristen) in Zonen mit beschränktem Verkehr, sozusagen in Video überwachte Zonen fahren. Also Obacht!
Und dennoch, bei all dem Wahnsinn habe ich keinen einzigen Unfall gesehen. Und wer nach Süditalien fährt ohne Auto zu fahren verpasst die Schönheit des Landes. Die kleinen Orte mit ihren riesigen bröckelnden Kirchen, die Olivenplantagen, die riesigen Blumenwiesen, die Kakteen an jeder Ecke und natürlich die Strände, aber dazu mehr im nächsten Post.


PS: Es gibt wohl auch Umsteiger, der Vorteil des "Nimbus XXX" no Limits und immer einen Parkplatz:-) Wäre sicher auch was für Nizza


Habt einen schönen Abend.

XOXO Tonja


  1. Hallo, ja, die Tempolimits sind nur Empfehlungen in Italien, das gilt aber von Nord bis Süd. Schon mal auf Sizilien gefahren ? Da ist Süditaliens Straßenverkehr wie in "Deutschland auf dem Dorf". Ich sage nur, Augen zu und durch. Ciao, Petra

    AntwortenLöschen

Start typing and press Enter to search