Mein Betriebsgeheimnis, eine doofe Frage und eine doofe Antwort

Jedem Menschen, der ein Geschäft hat, wird diese Frage irgendwann in seiner Geschäftsinhaber Laufbahn gestellt. Den meisten Inhabern nicht n...

Jedem Menschen, der ein Geschäft hat, wird diese Frage irgendwann in seiner Geschäftsinhaber Laufbahn gestellt. Den meisten Inhabern nicht nur einmal, sondern oft. Sogar nervtötend oft. Ich spreche von der Frage: Wo kaufen Sie denn ein? Ich mache das mit dem Laden nun schon so lange, das ich über die Frage weder perplex bin, noch das ich mich darüber aufrege. Nein, ich amüsiere mich sogar darüber.
Da kommen Menschen in den Laden und drehen jedes Teil um. Von unten sind Dekorationsartikel ja nun selten am schönsten und somit ist klar was da läuft. (Für den unwissenden Leser sei hier angemerkt: Lieferantenaufkleber sind meist unter dem Artikel angebracht.)
Möglichkeit eins: Ich habe es mit einem Sparfuchs zu tun, der sich im Laden beraten läßt und dann im Internet schaut, ob er ein paar Mümmelmänner sparen kann. Das kann er aber nur, wenn er weiß wonach er suchen muss. Also studiert er die Unterseite, er will sich ja nicht Tod suchen, er will ja nur sparen. Aber das ist ein anderes, seitenfüllendes Thema. 
Möglichkeit Zwei: Der Besucher ist jemand der auch ein Geschäft hat und so ich nehme das als Kompliment. Wow, cooles Teil. Woher hat sie DAS denn? Ich mache das übrigens in anderen Läden auch. Wenn ich in einem Geschäft etwas superduper schönes sehe, versuche ich möglichst heimlich, den Lieferanten zu entdecken. Ich kann nicht anders. Das ist eine Berufskrankheit, ich muss das Superduperding umdrehen. Und deshalb ist das unter Kollegen also völlig ok und genehmigt. 
Kommen wir zu Version drei, welche auch die Situation ist, auf die ich hinaus will:
Der Kunde dreht jedes Teil um und fragt dann noch recht frech: Wo kaufen Sie denn ein? Ihr könnt euch meine Antwort vorstellen: Ach warten Sie ich schreibe Ihnen schnell eine Liste. Von wegen! Meine Antwort lautet: Bei meinen Lieferanten. Es geht dann meist wie folgt weiter:
Kunde recht pampig: Ach, da wäre ich ja gar nicht drauf gekommen.
Tonja: Wieso fragen sie?
Kunde immer noch pampig, weil erwischt: Ach, nur so.
Tonja denkt und sagt nicht: Und die Erde ist eine Scheibe…
Kunde geht.
Das ist übrigens der Hauptgrund, warum ich die Lieferantenaufkleber unter den Ausstellungsstücken im Laden entferne.:-)
Warum glaubt jemand, das ich mein wichtigstes Betriebsgeheimnis mal eben zwischen Tür und Angel ausplappern würde? Haben manche Leute kein Taktgefühl, sind sie doof oder sehe ich so beschränkt aus? Hallo Hotel Sacher, könnte ich mal eben Euer Rezept für die Sachertorte bekommen??? 
Neeee, da fehlen mir echt immer die Worte. Apropos Betriebsgeheimnis:
Ich habe mal nachgerechnet. Ich bin jetzt seit 17 Jahren Selbstständig. Das bedeutet, wenn ich im Frühjahr und im Herbst zur Messe nach Frankfurt gefahren bin, oft besucht man mehrere dieser Veranstaltungen, dann habe ich jeweils:
5 Stunden im Auto gesessen, mir 8 Stunden die Füße platt gelaufen, ca. 50 EUR Eintritt gezahlt, ca. 80 EUR Spritgeld investiert und jeweils 24,00 EUR Parkhausgebühren berappt. Außerdem habe ich etwa 8,50 EUR für ein mieses Messesandwich verplempert und noch ungefähr 5 EUR in grauenvollen Kaffee versaubeutelt. Das heißt im Klartext ich habe in 17 Jahren 442 Stunden also fast 19 Tage (ohne Schlaf) meiner Lebenszeit investiert und dabei außerdem noch mindestens 5695,00 EUR ausgegeben. Also warum in aller Welt glaubt jemand ich würde ihm das, was ich mir in 17 Jahren mühselig erarbeitet habe, auf einem Präsentierteller servieren??? Ne Freundchen, ganz sicher nich. Doofe Frage, doofe Antwort!

PS: Die Geweihkerzenständer habe ich übrigens von meinem Lieferanten.














XOXO Tonja

Enthält Selbstsponsoring: hier

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Das, was du da schreibst, kann ich nur all zu gut nachempfinden.

    Ich habe neben meinem Blog noch einen kleinen Schmuckladen, in dem ich neben liebevoll ausgesuchten Stücken auch einiges selbst hergestelltes verkaufe. Ich erhalte wöchentlich per E-Mail Nachfragen, wo ich denn die Perlen kaufe oder wo ich die Ketten herbeziehe. Ich habe mir angewöhnt, darauf nicht mehr zu antworten.
    Ich bin seit 2009 selbstständig und habe über die Jahre hin mir durch mühsame Recherche Lieferanten gesucht. Am Anfang habe ich mich über solche Nachrichten sehr geärgert, mittlerweile aber nicht mehr.

    Gruss
    Natascha


    www.day-dreamin.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Natascha, das ist ja gruselig. Darauf würde ich auch nicht antworten. Lg. Tonja

      Löschen
  2. Am traurigsten ist doch, dass solche Menschen es sich ausserdem verwehren, das wundervolle Einkaufserlebnis in deinem Laden wahrzunehmen und eine tolle Frau kennenzulernen,die ihren Laden mit Herzblut und Hingabe führt. Eine Ladeninhaberin, die sich mit Freude ihre Füße auf Messen für ihre Kunden platt läuft und der ich persönlich sehr dankbar dafür bin, dass sie immer wieder so tolle Dinge findet und mit nach Erlangen bringt! Wer da nur Augen für die Babberla auf der Unterseite der Ware hat, macht im Leben sowieso wahrscheinlich generell was falsch... Also alles richtig gemacht liebe Tonja, nicken, lächeln und armer Irrer denken!
    Viele Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katinka, danke für Deine netten Worte, bin ganz rot geworden:-) Lg. Tonja

      Löschen
  3. Liebe Tonja,
    mir hat eine Geschichte sehr gefallen! Das war echt spannend zu lesen! Du machst dein Geschäft wirklich mit so viel Herzblut und Leidenschaft! Und dass schon 17 Jahr!!! Glückwunsch und großes Kompliment!
    Mach weiter so!
    Ganz viele, liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja, bei Dir ist es ja etwas anders, aber ich weiß Du kannst auch ein Liedchen singen. Lg. Tonja

      Löschen

Powered by Blogger.

Flickr Images