Follow me...

Die Sache mit den Followern, ist schon ein bißchen crazy. Vielleicht bin ich zu alt, oder auch einfach nur zu doof – ich kann es einfach ni...

Die Sache mit den Followern, ist schon ein bißchen crazy. Vielleicht bin ich zu alt, oder auch einfach nur zu doof – ich kann es einfach nicht begreifen.

Ich hatte neulich ein Gespräch mit einer sehr netten Dame, die ich durchaus nicht für blöd halte, die sogar bei sehr klarem Verstand ist und mit beiden Beinen im Leben steht. Es ging um Instagram. Warum DER und DER so viele Follower hat oder DIE das und das schreibt, oder nicht mehr schreibt und dieses oder jenes nur noch als PN. (PN ? Da mußte ich schon nachdenken)
Ich war doch recht sprachlos. Da wird gemobbt was das Zeug hält, via PN gelästert und letzten Endes geht’s nur um eins: die Zahl die da oben in der Mitte steht. Am besten mit K dahinter. Es kam mir fast ein bißchen wie Verzweiflung vor.
Ich habe versucht zu erklären das es doch nur eine Scheinwelt ist und das keiner die Vierte Wand im Wohnzimmer zeigt (Da wo der Kram hingeräumt wird, Vera von Nicest Things hat es amüsanter erklärt), oder ein Selfie macht nachdem er eine Stunde geheult hat oder schreibt das er gerade gefeuert wurde oder oder oder. Das es doch einfach ein netter Spaß ist, wenn man gerade mal Zeit hat. Ich bin nicht sicher ob ich erfolgreich war mit meinen Ratschlägen.
Jetzt frage ich mich was bringt das einer Privatperson? Mehrere Outfits pro Tag vorm Spiegel, neue Deko im Wohnzimmer und Champagner im Einkaufswagen. Da wird Kusmitea gekauft und verlost, natürlich um mehr Follower zu erhalten. Stunden werden täglich mit Kommentaren verbracht. Ich verstehe einfach den Sinn nicht.
Ok, steht ein Blog dahinter der seinen Lesern Information, Fotos, Rezepte, Reiseberichte oder was auch immer bietet, daraus wird dann auch oft mehr, sogar Bücher. Aber mal ehrlich, die wenigsten Instablogger schaffen es doch eine Geschichte zu erzählen oder? Ich persönlich glaubte bisher, reichlich naiv, man teilt mal ein witziges Foto, einen schönen Moment oder ein niedliches Bild von der Katze, liked ein nettes Foto oder schreibt hier und da einen lustigen Kommentar. Dachte ich, aber jetzt weiß ich: Nicht denken Besler!!!
Und das dieses folge mir, dann folge ich Dir bla bla super nervig ist, muss ich ja nicht erwähnen oder?
Habt Ihr Lust mir das mal zu erklären?


Ein paar meiner Lieblingsinstaprofile habe ich für Euch hier. Da habe ich dann schon das Gefühl das hat Sinn.









Euch noch einen schönen Abend.


You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Also ich blogge ja wirklich rein privat. Ich freue mich total, dass das mittlerweile doch einige interessiert. Vor allem, weil bei mir nichts gestellt, also tatsächlich authentisch ist. Ich rücke vielleicht mal was zusammen, damit es aufs Foto passt aber das ist dann auch das Äußerste, gg.
    Man merkt aber schon, die Blogs mit den gaaaanz vielen Lesern, sind die, die gesponsert werden. Und das nicht zu knapp. So kann man natürlich ständig neue Deko haben und zeigen, Tee oder what ever verlosen etc. Ist nichts gegen zu sagen. Aber das würde bei mir natürlich gar nicht funktionieren - denn so rein privat kauft man sich doch nicht alle 3 Woche komplett neue Deko oder verlost die wildesten Sachen - da würde ich erstmal den Lottogewinn brauchen, gg.
    Bei IG ist das vermutlich ähnlich. Aber ich habe auch dort ein rein privates Profil und zeige, was mir gefällt und vor die Linse kommt. Und solche Profile verfolge ich in der Regel (bis auf ein paar Ausnahmen) auch nur. Die von dir oben gezeigten sind sehr schön aber für meine rein persönlichen Geschmack zu professionell. Aber das sind ja immer so ganz subjektive Ansichten.
    Manchmal ist das schon echt anstrengend. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Du Liebe, ach ich finde das gesponserte gar nicht so schlimm. Etwas nervig nur das es oft immer die gleichen Sachen auf allen Blogs zur gleichen Zeit sind. Das ist langweilig finde ich. Eigentlich finde ich es sogar schön was für neue Berufsbilder so entstehen. Blogger. Toll. Naja und die von mit vorgestellten Instas sind tatsächlich professionelle Fotografen, aber ich liebe es mir die Fotos anzuschauen. Soooo schön. Lg. Tonja

      Löschen
  2. Liebe Tonja,
    Ehrlich gesagt habe ich mich mit Insta noch nie groß beschäftigt.
    Ich bin mit unseren Blogs voll auf beschäftigt.
    Schöne Profile sind das, die Du zeigst, werde ich mich mal aufraffen und Neuland betreten ;-)
    Dein Post ist gut geschrieben, wahre Worte...
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tonja,

    Deine Meinung teile ich, ist schon komisch ^^ ich bin ja auch auf Instagram - aber doch nicht soooo aktiv, wenn ich mal wieder ein Bild gemacht habe, von dem ich denke es passt, dann lade ich es hoch - aber oft passiert es nicht. So komme ich auch gar nicht so zum kommentieren und so manches Bild verpasse ich doch glatt oder sehe es viel später ;)

    Ursprünglich habe ich es für mich gemacht, dann kann ich an manchen Tagen einfach einen kleinen Rückblick halten und meine Erinnerungen treiben lassen, wenn ich meinen Account ansehe. Vielfach hat sich dies heute leider total gewandelt und die "Jagd nach followern" ist überall in vollem Gange - schade eigentlich - oder?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Björn :)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.

Flickr Images